Bebildertes Live-Hörspiel

„Als ich das Foto gesehen hatte, auf dem der Schwimmkran den Panzer aus dem Neckar hebt, hatte ich buchstäblich meinen Aufhänger gefunden und wusste, wie ich die Geschichte zu Ende erzähle“, sagte Bug im Gespräch mit der RHEINPFALZ. Der US-Soldat Charles Keefer hatte wahrscheinlich Liebeskummer, als er sich im Juli 1982 in seinen M60-Kamfpanzer setzte und das 50-Tonnen-Ungetüm mit scharfer Munition bewaffnet durch Mannheim jagte, eine Schneise der Verwüstung hinterlassend. Wie durch ein Wunder gab es keine Toten. Das setzte bei der Aufführung Sounddesigner Karl Atteln akustisch in Szene. Atteln hat mit Musik und Geräuschen eine Tonspur geschaffen, die sehr gut die Atmosphäre der Geschichte vermittelte. Insbesondere der rasselnde Panzer, mit dem der liebeskranke amerikanische Soldat durch die Geschichte rollt, bekommt durch die Akustik die nötige Präsenz. Optische Eindrücke gibt es auf der Kinoleinwand durch schwarz-weiße Animationen von Claudius Strack.  (…) Rheinpfalz

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s